Friedrich XVI. Frhr v.u.zu Aufseß

Friedrich XVI. 1843-1936

Friedrich XVI. Frhr v.u.zu Aufseß war der Sohn des Hans XIX. Frhrn v.u.zu Aufseß und dessen Gemahlin Charlotte Freiin v. Seckendorff.

Als Leutnant nahm er am Feldzug 1866 auf bayerischer Seite teil, und war dann Landesstallmeister in Ansbach.
Im Jahre 1870 heiratete er Anna Spangenberg aus Suhl, Tochter des Gewehr- und Kürassfabrikanten Wilhelm Ferdinand Spangenberg und dessen Gemahlin Hedwig v. Flotow, mit der er vier Kinder hatte: Siegfried, Johanna (Malerin), Hedwig (verh. v. Chamisso de Boncourt) und Otto Walter.
Friedrich war königlich bayerischer Kämmerer.

Er musste es geschehen lassen, dass seine beiden Söhne Siegfried und Otto Walter im Ersten Weltkrieg fielen. Otto Walter als Rittmeister am 15.11.1914 in Hollebeeke. Siegfried verstarb im Lazarett in Festieux am 30.05.1917, nach der am 27.05.1917 empfangenen Verwundung.

Dennoch blieb sein Glaube ungebrochen. Er komponierte Melodien zu Psalmen und spielte bis ins hohe Alter Geige. Zudem waren seine Enkel Luise (Siegfried), Otto Walter v. Chamisso de Boncourt (Hedwig) und Wolf-Dieter (Otto Walter) sein Trost.
Tragischer Weise sollten diese beiden männlichen Enkel im nächsten großen Krieg fallen. Wolf-Dieter hatte zwei Töchter. Otto Walter v. Chamisso de Boncourt war mit Dorothea, der späteren Patentante des Bruders des Verfassers, verheiratet, das Paar aber blieb kinderlos.

Am 23. Dezember 1936 starb er als Mitbesitzer von Aufseß und langjähriger Familiensenior, und wurde auf dem Herrenfriedhof zu Aufseß begraben.

Kriegstagebuch 1866 Originaltext

Kriegstagebuch 1866 Transkription