Über 900 Jahre in Franken

  • Erste urkundliche Erwähnung des Familiennamens Aufseß im Jahre 1114.
  • Erste Nennung eines Familienmitglieds, ermittelbar mithilfe der  Leitvornamen-Zuordnung, findet am 17. Februar 1079 in einer Papst-Urkunde über Bamberg statt.

Die Familie gehörte damals nicht zur Gruppe der Ministerialen (Verwalter und Soldaten  eines freien Herren), sondern deren Mitglieder waren freie Damen und Herren eines edelfreien Geschlechts (Liber homo). Sie war zudem „domstiftig“, d.h. Mitglieder konnten sich, nach der Reformation natürlich nur solange sie katholisch waren, auf Stellen und Pfründe im Domkapitel des Fürstbistums Bamberg bewerben. Damit waren sie im Domkapitel vertreten und stellten im 15. Jahrhundert auch den Fürstbischof Friedrich III.

Die Aufseß sind als Familie mit ihrem gleichnamigen Stammsitz in der Fränkischen Schweiz zwischen Bamberg und Bayreuth in ununterbrochener Linie im Familienbesitz, eines der wenigen Häuser in Franken mit diesem Alter bei gleichbleibender Besitzkontinuität.